Afrikanisches Zentrum Borgfelde

30 Jahre Seelsorge für Afrikaner in Hamburg

Gefeiert wird im Internationalen Gospel-Gottesdienst am 3. Advent
(13. Dezember., 17:30 Uhr in der Erlöserkirche Borgfelde (U-Berliner Tor)

1985, als immer öfter in Hamburger Kirchengemeinden Menschen aus Westafrika, meist Ghana, auftauchten, aber auch immer schnell wieder verschwanden, wurde in Zusammenarbeit von der Arbeitsgemeinschafts christlicher Kirchen in Hamburg (ACKH) und dem Ev.-luth. Kirchenkreisverband Hamburg die Stelle eines afrikanischen ‚Ausländerpfarrers' geschaffen. Als erster Stelleninhaber wurde Isakwisa Mwakalambo, ein Pastor der lutherischen Partnerkirche in Tansania gewonnen. Ein Teil seines Auftrags war die Gemeindebildung. Ab 1986 feierte die African Christian Church ihre Gottesdienste in der Gnadenkirche in St. Pauli-Nord. Ein zweiter Teil seiner Arbeit war das Seelsorgebüro als Anlauf- und Beratungsstelle für alle afrikanischen Migranten in Hamburg, das seinen ersten Standort in Kellerräumen der Matthäus-Kirchengemeinde in Winterhude hatte. 2003 fanden das Seelsorgebüro und die African Christian Church in der Erlöserkirche Borgfelde ein neues Zuhause. Im Rahmen dieser Arbeit entstanden die African Christian Church Hamburg, eine Migranten-Gemeinde unter dem Dach der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, sowie der African Christian Council Hamburg e.V., der sich 1999 als Dachverband für afrikanische Migrantionskirchen in Hamburg gründete, um der Konkurrenz und den Abspaltungstendenzen unter afrikanischen Gemeinden entgegenzuwirken. Von 1985 bis 1995 hatte Isakwisa Mwakalambo die Stelle inne, die anschließend drei Jahre von seiner Frau, Pastorin Elizabeth Mwakalambo, weitergeführt wurde. Im Juli 1998 wurde Pastor Alex Afram aus Ghana in das Amt eingeführt, der im Missionsseminar Hermannsburg ein theologisches Studienprogramm absolviert hatte und zum lutherischen Pastor ordiniert wurde.
Pastor Afram wurde im Oktober 2011 in den Ruhestand verabschiedet. Am 26. Januar 2015 ist er verstorben. Seit Januar 2012 ist Pastor Peter Sorie Mansaray aus Sierra Leone Inhaber dieser missionarisch-diakonischen Mitarbeiterstelle. Er hat zuvor eine Gemeinde der United Brethren in Christ Church in Berlin geleitet. Peter Mansaray gehört zum Team der Ökumenischen Arbeitsstelle des Ev.-luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt – neben Gemeindeleitung und Seelsorge – bei der Vermittlung zwischen der afrikanischen christlichen Migranten-Community und den Einrichtungen und Mitgliedern der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Hamburg, sowie bei Aufbau und Gestaltung des Afrikanischen Zentrums Borgfelde in der Erlöserkirche Hamburg-Borgfelde als Ort afrikanischer Gastlichkeit und interkultureller Zusammenarbeit. Im Zentrum dieses Engagements steht der monatlich stattfindende Internationale Gospel-Gottesdienst in der Erlöserkirche.