Der Apotheker.

„ … Vor einigen Wochen war unsere Tochter Hannah für zwei Tage bei uns in Hamburg zu Besuch. Sie wollte sich anschließend für drei Wochen gemeinsam mit anderen jungen Menschen auf die Balkanroute begeben, um in Not geratenen Flüchtlingen zu helfen. Dazu wollte sie auch noch Spenden in Apotheken sammeln (Verbandszeug, Medikamente etc.). In einigen Apotheken bekam sie zur Antwort, dass sie leider nichts spenden könnten oder erst die Chefin fragen müssten, die aber leider nicht da sei. In einer Apotheke aber ging der Apothekenangestellte direkt nach hinten und kam mit einer Tasche mit den gewünschten Dingen zurück. Er scannte alles an der Kasse ein, zog sein eigenes Portemonnaie und legte den Betrag in die Kasse.“ Birgit Langlo, Mutter