Else Lasker-Schüler Foto: Archiv Else Lasker-Schüler Gesellschaft

Konzert 

Freitag, 1. März 2019, 20 Uhr
Sonnabend, 2. März 2019, 20 Uhr

Else Lasker Schüler: „IchundIch“ 

Szenische Lesung

St. Georgskirche am Hauptbahnhof

Mit Ingeborg Kallweit (Else), Andrea Bergmann (Faust), Stephanie Müller Hagen (Frau Marte), Marion Gretchen Schmitz (Mephisto), Aendi Kudszus (Goebbels/Göhring).
Textfassung und Regie: Götz Bolten


„IchundIch“ schrieb Else Lasker Schüler wenige Jahre vor ihrem Tod im Jerusalemer Exil. Sie las das Bühnenwerk öffentlich in Jerusalem (1941) und Haifa (1943), erlebte aber eine Theateraufführung nicht mehr. Das Stück galt lange als wirr und dunkel. Neue Theatertendenzen aber haben unseren Blick geweitet. „IchundIch“ erscheint heute – trotz seiner skurril-absurden Form – als glasklares Abbild des politischen Zeitgeistes und deutscher Befindlichkeiten. Immerhin schickt die Dichterin die „Herren Nacis“ eiskalt per glühender Lava direkt in die Hölle – zu Faust und Mephisto. „Ein Spiegel der jammervollsten Zerstörung und Auflösung seiner Autorin“ so hieß es einmal kritisch. Heute weiß man, das Stück ist ein Spiegel der Zerstörung und Auflösung der Zeit, die es abbildet. Eine Wiederbegegnung lohnt.


Eintritt: 15 Euro