„Baufix Raumschiff01“ Putput deutsche Wikipedia. Bild: Tilman Krüger

Das Schorsch

Das SCHORSCH umfasst die gesamte offene Kinder-, Jugend- und Familienarbeit der Gemeinde im Stadtteil St. Georg. Bildung, Beratung und Alltag für kleine und große Menschen und ihre Familien bilden hier die Tagesordnung. Es gibt Angebote, die jede und jeden schnell begeistern und solche, in denen intensiv und lange gearbeitet und eine schwierige Lage gemeistert wird.

In den Arbeitsbereichen des SCHORSCH treffen sich Menschen aller Religionen, Kulturen und nationalen und sozialen Eigenarten, aus allen Bildungsschichten und mit allen denkbaren persönlichen Situationen und Interessen. Einmal im Jahr zeigt dieses lebendige Zusammentreffen die legendäre "Stadtteilfreizeit Sylt" mit 200 TeilnehmerInnen. Hier der Bericht der letzten Reise - viel Spaß beim lesen! >>>.

Neben dem Träger Kirchengemeinde St.Georg-Borgfelde wird das SCHORSCH über die Sozialräumliche Hilfe (SHA) und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) finanziert. Ein besonderes Kooperationsprojekt ist Schokja. Es führt die SchülerInnen der benachbarten Stadtteilschule Hamburg-Mitte in die Möglichkeiten des SCHORSCH ein. Hier externer Link für mehr Infos zu Schokja >>>.

Das SCHORSCH liegt in der Nähe des Hauptbahnhofes zwischen Steindamm und Lange Reihe an der Rostocker Straße. Die Homepage vom SCHORSCH liegt hier >>>

Im Neubau des "Integrations- und Familienzentrum" kurz "IFZ" werden neben dem SCHORSCH und der AIDS-Seelsorge, Azubi-Wohnungen, sowie Krisenwohnungen für Jugendliche und Familien eingerichtet. 

Der Neubau wird finanziert von der Johann Daniel Lawaetz-Stiftung und der Mithilfe des Bezirksamt Hamburg-Mitte, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und der Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Georg - Borgfelde. GAWS-Architekten besorgen Entwurf und Bauleitung. 

Am 13.9.2016 war Richtfest. Hier auf Youtube finden Sie Reden und Segen zum Richtfest im Video >>> , seit August 2017 ist der Neubau bezogen: Rostocker Straße 7 - 20099 Hamburg

Hier finden Besucher*innen des SCHORSCH:

- offene Beratung für Familien und Einzelne

- Gruppenangebote für Kinder- u. Jugendliche,

- die Schulkooperation mit dem SCHORSCH-Club und die

- Treffpunkte für Gruppen und Vereine aus dem Stadtteil

- die überregionale Schul- und Berufsbegleitung  für Jugendliche VAMOS

- die offenen Treffpunkte und Angebote für Jugendliche, Kinder, Eltern und weitere Erwachsenen

- die Teams für die interkulturellen Reisen und Bildungsangebote


Neue Telefonnummern bitte hier >>>


Das Schorsch wird bundesweit anerkannt.

Erzählcafé Schorsch 2014

Die interkulturelle Arbeit unserer Stadtteile St.Georg und Borgfelde fördert weiterhin das Bundesministerium für Familie.

Die Abschlussdokumentation 2014 zeigt beispielsweise das Erzählcafè im Schorsch oder der Stadtteilfreizeit Sylt und viele andere Stadtteilprojekte, die mit der Gemeinde kooperieren. Die Gemeinde ist glücklich über dieses großartige Netzwerk und die Anerkennung durch die Förderung und dankt dem IKM (Institut für Konfliktaustragung und Mediation e.V.) und dem Bezirk Mitte für die Koordination.

Die neue Förderung trägt den Titel „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit.“ Man hat sich für unsere Stadtteile entschieden, weil diese trotz ihrer geringen Größe ein Treffpunkt stadtweiter Kulturen sind und das eine überregionale Wirkung entfaltet. Das neue Programm läuft bis 2020 und ist mit ca. 50.000€ / Jahr ausgestattet.

Inhaltlich geht es um den Aufbau und die Förderung „lokaler Partnerschaften für Demokratie“, indem sich vor allem junge Menschen aus ihren hoch engagierten Migranten- und Jugendorganisationen heraus vernetzen für eine demokratisch getragene gesellschaftliche Verantwortung.

Weitere Angebote im Stadtteil durch vielfalt-stgeorg.de finden Sie und ihr unter diesem Link: http://www.vielfalt-stgeorg.de/

Informationen zum Programm des Ministeriums hier: http://www.toleranz-foerdern-kompetenz-staerken.de...

Die Broschüre "Dialog stärkt Beteiligung" kann man hier lesen >>>