30 Jahre Suppengruppe

30 Jahre „Suppengruppe“ in St. Georg 

Der Benefizabend „St. Georger Winterreise“ in der Heiligen Dreieinigkeitskirche mit über 250 Besucher*innen ein stimmungsvoller Geburtstag.

Für die je Unterstützung der Besucher*innen durch Ihre kleinen und großen Spenden wollen wir uns schon einmal bedanken, in einigen Tagen berichten wir, was zusammengekommen ist.

Bereits geholfen haben viele Einrichtungen und Einzelpersonen, nicht nur aus unserem Stadtteil, die mit Sach- und Geldspenden helfen, dieses Angebot weiterzuführen.
So danken wir ganz aktuell Silke und Fionn Pelka vom Café Koppel, die uns 530,- Euro von ihren Gästen für unsere Arbeit gesammelte Spenden übergeben haben, ebenso wie der Haspa-Filiale in der Langen Reihe, die uns 235,- Euro Erlös aus einer Veranstaltung gespendet hat. 

Und so könnten wir dankenswerter Weise viele, viele weitere Einrichtungen und Menschen nennen. Es ist ein großes Glück, dass Sie und Ihr so großzügig und aufmerksam seid, damit sich Menschen weiterhin bei uns stärken können.
DANKE !

Wer lieber per Überweisung spenden möchte, findet hier einen einfachen Link über die Spende-App unseres Kirchenkreises hier spenden >>>

Danke an Sie von allen Ehrenamtlichen der Suppengruppe und ihren über 200 wöchentlichen Gästen.

Den Benefizabend haben durch ihre Auftritte möglich gemacht: die Pröpstin des Kirchenkreises Hamburg-Ost Dr. Ulrike Murmann, die kantorei st. georg, die Kinder- und Jugendchöre „Drachenkälber“ und

„Drachenkids“ sowie die Musiker:innen Corinna Horsch, Stephan Zelck, Gerd Jordan und Martin Schneekloth sowie die Mitglieder der Bagonghi Compagnie (Junges Theater im Kirchturm) unter der Leitung von Hans Happel und natürlich waren auch hier Mitglieder der Suppengruppe zugange, die alles vorbereitet und auch aufgeräumt haben, sowie noch viele Ehrenamtliche der Kirchengemeinde, die schon lange diesen Abend geplant und organisiert hatten.

Vor 30 Jahren wurde das unter dem Namen „Suppengruppe“ bekannte Hilfsangebot, eine wöchentliche warme Mahlzeit in den Räumen der Heiligen Dreieinigkeitskirche in St. Georg für Menschen ohne Wohnsitz und andere notleidende St. Georger:innen, gegründet. Am 25.2.1994 wurden die ersten 60 Suppen an den eingdeckten Tischen serviert.

„Wir sind dankbar, dass sich so viele Menschen, zum Teil über drei Jahrzehnte hinweg, engagieren. Wir wollen dieses Engagement mit einem festlichen Abend würdigen und auch auf die schwierige Situation unserer Gäste aufmerksam machen“, erklären die Pastorinnen der Kirchengemeinde, Elisabeth Kühn und Dorothea Frauböse.

Zum Hintergrund:

Mehr als 30 Ehrenamtliche fanden sich nach einem Aufruf des damaligen Kirchenmusikers Ingo Müller im Jahr 1994 bereit, wöchentlich eine warme Suppe im Kirchraum auszugeben. Dieses Angebot hat sich über drei Jahrzehnte hinweg nur wenig verändert, aber mit der Lebensmittelausgabe in Zusammenarbeit mit der Tafel e.V. und Einzelhändlern des Stadtteils am Donnerstag deutlich ausgeweitet. 

Unter dem Motto „Essen für alle“ werden derzeit donnerstags etwa 300 Menschen und deren Familien mit Lebensmitteln versorgt, freitags nehmen regelmäßig um die 200 Menschen in der Heiligen Dreieinigkeitskirche ein warmes Mittagessen ein. Sie werden dabei von den Ehrenamtlichen an liebevoll gedeckten Tischen am Platz bedient. 

Gottfried Vogt, ehrenamtlicher Ansprechpartner für dieses Angebot, erklärt: „Die Suppen und Eintöpfe werden von Hotels und Kantinen der Umgebung zuverlässig und mit hoher Qualität gespendet. Und wir versuchen, eine würdevolle, angenehme Atmosphäre zu schaffen.“ 

Von 11.15 Uhr bis 12.15 Uhr steht freitags zudem das Krankenmobil der Caritas an der Kirche, um Menschen ohne Krankenversicherung medizinische Versorgung zu ermöglichen. 

Außerdem ist eine der beiden Pastorinnen während des Mittagessens für Einzelgespräche ansprechbar. „Ein hochengagierter Kreis Ehrenamtlicher regelt alle wesentlichen organisatorischen Fragen“, erläutern die Pastorinnen. „Viele Einrichtungen und Einzelpersonen unterstützen unser Angebot regelmäßig mit Geld- oder Sachspenden. Dank dieser Akzeptanz und Unterstützung können wir weitermachen. Leider ist das in diesen Zeiten immer noch genauso nötig wie vor 30 Jahren.“

Anlässlich des 30jährigen Bestehens lädt die Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde zudem am Sonntag, den 25. Februar um 11.00 Uhr zu einem Kindergottesdienst und um 18.00 Uhr zu einem Gottesdienst gemeinsam mit „positiv leben& lieben. Aidsseelsorge“, ein. Beide Gottesdienste werden von ehrenamtlich Engagierten von „Essen für Alle“ mitgestaltet.

Für Freitag, den 13. September 2024 plant die Kirchengemeinde St, Georg-Borgfelde von 11.00 bis etwa 15.00 Uhr ein besonderes Angebot für die „Essen für Alle“ – Gäste. Die Details dazu werden rechtzeitig auf der Homepage und im Newsletter veröffentlicht. 

Wer diesen Tag unterstützen möchte, kann sich unter info@stgeorg-borgfelde melden.